4 Athleten vertreten den BVRP bei den nationalen Meisterschaften O19 in Bielefeld-Emma Mosczcynski zieht zwei Mal ins Viertelfinale ein

Matti Luka Bahro (Tus Neuhofen), Felix Hammes (SV Fischbach), Chiara Marino (TuS Neuhofen) und Emma Mosczcynski (ASV Landau) reisten mit Verbandstrainer Julian Degiuli nach Bielefeld, um dort die Farben des BVRP zu vertreten. Das Turnier begann bereits am Donnerstag den 30. Januar mit den ersten Runden im gemischten Doppel, sowie den Einzelkonkurrenzen.

Matti Luka Bahro mussten hier nach intensiven Spiel eine knappe 3-Satz-Niederlage in der 1. Runde hinnehmen. Beim 22-20 14-21 20-22 gegen Malte Leibacher hatte der junge Spieler nur hauchdünn das Nachsehen. Der an 9/16 gesetzte Felix Hammes konnte beim 21-19 21-15 gegen Björn Joppien in Runde 2 einziehen. Chiara Marino war durch ein walkover direkt in der 2. Runde.

In der 2. Runde des gemischten Doppel griff dann auch die an 5/8 gesetzte Paarung Emma Mosczcynsi/ Bjarne Geiss (BW Wittorf) ins Geschehen ein und zogen mühelos in Runde 3. Auch in der 2. Runde des Herreneinzels konnte Hammes deutlich gegen Alexander Mernke aus dem Norden gewinnen. Chiara Marino hatte mit Mirando Wilson (Setzplatz 3/4) schon eine stärkere Gegnerin. Beim 16-21 18-21 konnte die junge Spielerin von TuS Neuhofen schon gut mitspielen, musste der Gegnerin aber den Einzug ins Achtelfinale überlassen. Das letzte Spiel für den BVRP am ersten Turniertag bescherte dem Mixed Mosczcynski/ Geiss mit einen 2-Satz Sieg über die junge Paarung Schlevoigt/ Meyer den Einzug ins Viertelfinale.

Am 2. Turniertag musste dann zunächst Felix Hammes gegen den Berliner Brian Holtschke (5/8) an den Start. Hier konnte der Fischbacher die langen Ballwechsel teilweise gut mitgestalten, am Ende hieß es dann jedoch 15-21 15-21 und auch für Hammes war der Einzelwettbewerb beendet.

Die Doppelkonkurrenz starteten sowohl Hammes/ Holtschke, wie auch Mosczcynski/ Michalski mit Setzplatz 5/8 aus Runde 2.  Hier trafen Hammes/ Holtschke auf die Brüder Burger und hatten beim 17-21 21-18 15-21 das Nachsehen. Mosczcynski/ Michalski erreichten hingegen mit einem klaren 2-Satz Sieg die nächste Runde. Und auch hier gelang über Stremlau/ Seibert ein 2-Satz Sieg und der Einzug ins Viertelfinale war geschafft.

Um 17.30 Uhr begannen dann die Viertelfinals. Für Mosczcynski bedeutete dies gleich zwei Mal „Kräftemessen“ mit den an 1 gesetzten Paarungen. Zunächst stand mit Partner Geiss das gemischte Doppel an. Hier ging es gegen Nationalspieler Mark Lamsfuß/ Theresa Wurm. 59 Minuten lieferten die beiden ehemaligen „Nordlichter“ Mosczcynski/ Geiss heftigste Gegenwehr. Nach verlorenen knappen engen 1. Satz 25-27 holten sie sich mit 21-15 den 2. Durchgang, bevor es in den Entscheidungssatz ging. Hier war es auch lange eng. Am Ende siegten Lamsfuß/ Wurm mit 21-18. Ein bemerkenswerte Vorstellung der beiden jungen Kontrahenten, die auf weitere gute Ergebnisse hoffen lässt. Auch im Doppel ging es gegen die an 1 gesetzten Nationalspielerinnen Li/ Efler. Hier musste man anerkennen, dass beim 11-21 16-21 das Level noch nicht ganz ausreicht, um als Sieger vom Feld zu gehen.

2 Mal Viertelfinale ist dennoch ein schöner Erfolg für die junge Spielerin Emma Mosczcynsi (ASV Landau), die kurz vor dem Abitur steht und im Anschluss daran ihren Weg als Leistungssportlerin weiterhin ernsthaft verfolgen wird. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.