Das Fischbacher Badmintonas Felix Hammes heimste seinen nächsten deutschen Meistertitel ein. Bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U 22 (Junioren) in Regensburg war er im Herreneinzel erfolgreich und trat damit in die Fußstapfen seines Bruders Fabian, der vor genau neun Jahren an gleicher Stätte ebenfalls den Einzeltitel gewann.

Fünf Runden hatte der an Position zwei gesetzte Spieler des SV Fischbach zu überstehen, um ins Finale zu gelangen. Dabei musste er im Achtelfinale gegen seinen Solinger Gegner drei Sätze bewältigen, um dann schon im Viertelfinale auf Julian Edhofer zu treffen, der Nummer eins des Zweitligisten TSV München/Neubiberg. Im ersten Satz hatte Hammes nach hohem Rückstand doch noch mit 21:18 das bessere Ende für sich, im zweiten Durchgang wurde er immer sicherer und spielfreudiger und dominierte beim 21:6 eindeutig. Im Halbfinale knüpfte er gegen den Jenaer Pit Hofmann nahtlos an diesen Satz an und sicherte sich überlegen mit 21:8 und 21:13 die Finalteilnahme. Hier stand er Simon Wang vom Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim gegenüber, den er schon aus Schülerzeiten kennt. Wang ging aus der Badmintonabteilung des Post SV Ludwigshafen hervor und die beiden bekämpften sich in einigen Nachwuchsturnieren auf Verbandsebene. Außerdem war es die gleiche Endspielpaarung wie vor einem Jahr, wobei Simon Wang noch triumphierte. Dieses Mal sollte das Spiel aber einen anderen Verlauf nehmen. Im ersten Satz führte Hammes bis 18:15, um dann aber sechs Punkte in Folge zu kassieren und etwas unglücklich den Satz noch abzugeben. Wer gedacht hatte, dass sich der Fischbacher davon beeindrucken lassen würde, sah sich eines Besseren belehrt. Mit 21:18 rang er seinen Kontrahenten und oftmaligen Trainingspartner am Heinrich-Heine-Gymnasium nieder, um dann im Entscheidungsdurchgang ganz schnell in Führung zu gehen. Er spielte sich dann in einen kleinen Rausch und ließ seinem Gegner, dem die Kräfte schwanden, beim 21:5 nicht mehr den Hauch einer Chance. Die Wettkampfhärte, die er sich bei vielen internationalen Turnieren in den letzten Monaten angeeignet hatte, kam hier offensichtlich zum Tragen. Nach drei nationalen Titeln im Schüler- und Jugendbereich fügte er nun in der nächsten Altersklasse seine vierte Meisterschaft hinzu und der Weg soll noch nicht zu Ende sein.