Jeweils vom 23.4. bis 25.4. und vom 26.4. bis 28.4. trafen sich insgesamt 28 motivierte BVRP Förderkderspieler und einige Gastspieler, um in den Ferien an ihren Badmintontechniken, der Ausdauer und Beweglichkeit zu arbeiten.

An den ersten 3 Tagen trainierten die älteren Spieler, sowie einige leistungsstarke jüngere Athleten. Der Tagesablauf sah erstmalig jeweils 2 große 3-Stunden-Trainingseinheiten mit einer längeren Mittagspause zur Regeneration vor. Als Vorteil dieser Struktur ergaben sich deutlich größere Zeitfenster, in denen durchgängig an den jeweiligen Trainings-Themen intensiv gearbeitet werden konnte. In der Mittagspause wurde im Lehrgangsbereich, wo die „Übernachter“ auch untergebracht waren, gemeinsam gekocht und dann auch gegessen. Anschließend hatten die Spieler noch Minimum 2 Stunden Zeit zum Schlafen, Spielen oder Kommunizieren.

Tagesablauf:

8.00 Uhr Wecken und dann auf zum „Morgenlauf“

8.20 Uhr Frühstück

9.30 Uhr Start der Morgeneinheit mit Warm Up

10.00 Uhr diverse Einheiten zur Entwicklung der Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Sprungkraft

Spiel 🙂

13.30 Uhr bis 16.30 Uhr Mittagessen und Pause

16.30 Uhr Start 2. Einheit mit Fokus Technik

20.00 Uhr Abendessen und entspannte  Abendgestaltung

22.00 Uhr Nachtruhe

Zum Ende des 3 tägigen Lehrgangs gab es dann noch die gewohnte Feedbackrunde mit Rückmeldungen an die Trainer und mit der Wahl des engagiertesten Teilnehmers, der ein T-Shirt des Nationalspielers Bjarne Geiss erhielt. Von den Spielern gewählt wurde Bastian Lahr (SV Offenheim)

Nach knapp 18 Stunden Training endete der 2. Förderkader-Lehrgang U13/U15 mit zahlreichen neuen Eindrücken sowohl für die Spieler, wie auch für die Trainer….  (Caren Geiss und Christian Dümler)

Von Freitag bis Sonntag waren dann die U11er/ U13er dran.

Die Grundidee der Trainer, das gleiche Zeitkonzept zu fahren, wie bei den älteren Athleten, wurde von den jungen Spielern positiv angenommen und grandios umgesetzt. Insgesamt standen die Nachwuchsakteure 16 Stunden in der Halle und arbeiteten fokussiert an den gegebenen Themen.

Im Gegensatz zu den älteren Spielern wurde auf den Morgenlauf verzichtet. In den Halleneinheiten gab es mehr Pausen und manchmal musste mit Hilfe eines Spiels, der „Geist“ wieder etwas wachgerüttelt werden. In den Technikeinheiten standen mit Luana Marino und Marcus Bayer (Hospitant) noch zwei weitere Trainer zur Verfügung, so dass individueller auf alle Athleten eingegangen werden konnte. Die Nachtruhe wurde bereits um 21.00 Uhr eingeleitet und mit Hilfe von „Gute Nacht Geschichten“ fanden auch alle zur Ruhe.

Impressionen der 3 Tage:

Am Sonntag Nachmittag hieß es dann „gute Heimreise und Erholung“ und seid weiterhin fleißig im Vereinstraining….