Bronzemedaille für Team Deutschland: Norbert und Pascal vom 1. BCW Hütschenhausen holen mit dem Team beim europäischen Nations-Cup 2022 in Straßburg Bronze

Nachdem die letzte Ausgabe des Nations-Cups in Spanien pandemiebedingt ausfiel, klappt es dieses Jahr.
Am vergangenen Wochenende fand von Freitag bis Sonntag der Ländervergleichskampf der Altersklassen in Straßburg/Frankreich statt. 7 Nationen kämpften um den europäischen Pokal für Altersklassenspieler*innen zwischen O40-O65, der seit 2005 ausgetragen wird.

Deutschlands bestes Ergebnis bis dato war „nur“ der undankbare 4. Platz – immer geschlagen von Dänemark, England und den Niederlanden.

Die beiden westpfälzischen Routiniers Norbert Denzer (O45) und Pascal Histel (O40) wurden für das deutsche Team nominiert. Glücklich und hochmotiviert gingen beide für das Team an den Start.

Der Spielmodus ist recht unbekannt in der Badmintonszene:
Jede der sechs Altersklassen besteht aus mindestens 2 Damen und 2 Herren. Diese spielen in ihrer Altersklasse in jedem Länderspiel zwei Mixed, ein Damendoppel und ein Herrendoppel – ein sogenanntes Tie, aus den 4 Spielen kann für die Gesamtwertung 1 Punkt erspielen. Ein Unentschieden im Tie gibt es nicht. Bei einem 2:2 werden die Sätze und Punkte der einzelnen Spiele ausgezählt.

Die Spiele freitags wurden noch recht routiniert als Favorit absolviert und klar gewonnen.
Deutschland – Frankreich: 5:3; Deutschland – Schweiz: 6:0; Deutschland – Irland: 6:0

Samstags aber ging es gegen die Seriensieger England und Dänemark.
Gegen England konnten die Altersklassen von Norbert und Pascal in undenkbar knappen Spielen, die beiden ersten Punkte für das deutsche Team einfahren: 7 mal wurden drei Sätze gespielt, 6 mal ging es am Satzende in die Verlängerung. Die älteren Altersklassen hatten ebenfalls lange harte Figths auf den Feldern auszutragen, konnten dem Beispiel von Norbert und Pascal leider nicht folgen und so klappte es doch nicht mit dem Unentschieden und England kam mit einem blauen Auge davon. Endstand also 2:4.
Pascal zog sich am Ende im Herrendoppel noch eine Außenbandverletzung am Knöchel zu und fiel für die kommenden Spiele leider aus. Er unterstützte das Team mit Coaching und Anfeuern von der Seitenline aus.

Gegen Dänemark war dann ein bisschen die Luft raus, viele gute Matches aber am Ende doch ein 0:6, nur bei O60 gab es ein 2:2.

Zwischenstand in der Gesamtwertung: Niederlande und Deutschland trennt nur einen Punkt im Ländervergleich um aufs Treppchen zu kommen – ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Somit kommt es am Sonntag zum „kleinen Finale“ gegen unsere niederländischen Freunde und Dauerrivalen, die bei der letzten Ausgabe noch vor uns lagen. NL gewann O40 und O45, wir lagen bei O50, O55 und O60 vorne, es kam also auf O65 an. Dort mussten dann beim 2:2 tatsächlich bei Satzgleichheit die Punkte gezählt werden, wir waren ganze 14 Punkte vorne, also 4:2 statt 3:3 und weitere Rechnerei.
Das bedeutete Bronze für Deutschland.
Ein toller Erfolg für den deutschen Badmintonsport und die beiden Spieler vom 1. BCW Hütschenhausen!

Natürlich ist so ein Nations-Cup mehr als nur ein weiteres Turnier oder eine lose Sammlung von zusammengefassten Spielen.
Im Team bildeten wir immer einen Block, der zusammensaß und gemeinsam anfeuerte. Vor jeder Begegnung wurde der Teamspirit lautstark zelebriert, es wurde sich gegenseitig gecoacht und angefeuert.
Nach der offiziellen Medal-Ceremoniy erfolgte noch die Einladung zum nächsten Nations-Cup Anfang Juni 2023 nach Haarlem bei Amsterdam in den Niederlanden. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr erneut Spieler vom 1. BCW Hütschenhausen Deutschland vertreten dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.