Eine kleine Sensation schaffte das Jugendteam des SV Fischbach bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Badminton. Mit dem Pokal für die nationale Vizemeisterschaft kehrte das Team aus dem Badmintondorf, das in „Badmintondeutschland“ schon seit Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf genießt, aus Mülheim an der Ruhr zurück.

v.l.: Lea Schwarz, Vincent Arnu, Jonas Kehl, Levin Henze, Nils Rogenwieser, Lena Germann, Aaron Petzold, Felix Hammes

An drei Tagen wurden diese Titelkämpfe mit den acht qualifizierten Mannschaften aus ganz Deutschland ausgespielt. Die Fischbacher trafen in ihrer Vierergruppe zunächst auf die Vertretung des STC Solingen, die sie mit 7:1 klar in die Schranken verwiesen. Nur Vincent Arnu leistete sich den kleinen Ausrutscher, der mit 19:21 im 3. Satz aber denkbar knapp ausfiel. Am Tag darauf ging es gegen das Südostteam vom BSV Eggenstein-Leopoldshafen schon etwas enger zu. Lea Schwarz mit Lisa Diemer im Damendoppel, Felix Hammes mit Jonas Kehl im 1. Herrendoppel, Lea Schwarz/Jonas Kehl im Mixed und Lena Germann, Felix Hammes, Nils Rogenwieser sorgten für die Punkte zum 6:2 Endstand. In der letzten Gruppenbegegnung war der hohe Turnierfavorit 1. BC Bonn-Beuel der Kontrahent. Da die Qualifikation für das Halbfinale schon geschafft war, beschränken sich die Fischbacher darauf, sicht achtbar aus der Affäre zu ziehen und nicht zu viele „Körner“ zu verpulvern. Das gelang sehr zufriedenstellend, indem das Damendoppel mit Lea Schwarz und Lena Germann ihren Gegnerinnen keine Cahnce gaben und auch das Mixed eine Beute für den SVF war. Weitere Dreisatzspiele zeigten, dass die Pfälzer sich bis hin zum dritten Einzel, das in diesem Spiel Aaron Petzold spielte, keinesfalls verstecken mussten.

Am letzten Spieltag stand dann das Halbfinale gegen den SV Fun-Ball Dortelweil, der schon Endspielgegner bei den Südwestdeutschen Meisterschaften war. Es war klar, dass es eng zugehen würde, doch den Grundstein für den Fischbacher Erfolg legten die Spielgewinne in allen drei Eingangsdoppeln. Nils Rogenwieser/Felix Hammes und Lea Schwarz/Lisa Diemer legten vor, den vorentscheidenden dritten Punkt holten mit einer nervenstarken Energieleistung Levin Henze und Jonas Kehl im 2. Herrendoppel mit 21:19 im Entscheidungssatz. Felix Hammes im 1. Einzel und Nils Rogenwieser im 3.Einzel fuhren weitere zwei Punkte ein, sodass in dieser KO-Phase des Turniers das abschließende Mixed nicht mehr ausgespielt werden musste. Viel Zeit zum Jubeln blieb allerdings nicht, da das Finale direkt danach anstand. Erwartungsgemäß traf man da wieder auf Bonner „Übermannschaft“, gespickt mit deutschen Meistern und Nationalspielern. Aber die Spielerinnen und Spieler des SVF, die im Übrigen auch alle Schüler des Badmintonzweiges am Heinrich-Heine-Gymnasium sind, wollten sich so teuer wie möglich verkaufen. Schon im ersten Doppel zeigten Felix Hammes und Jonas Kehl eine hervorragende Leistung, mussten sich aber mit 18:21 und 17:21 geschlagen geben. Doch Lea Schwarz und Lena Germann sorgten für den ersten Punktgewinn, indem sie das Damendoppel souverän mit 17 und 12 für sich entschieden. Im ersten Herreneinzel standen sich mit Felix Hammes und Lukas Resch der der deutsche Vizemeister U 19 und der deutsche Meister U 17 gegenüber. In einer hochklassigen Begegnung behielt Felix Hammes letztendlich klar – der dritte Satz endete mit 21:5 für ihn – die Oberhand. Zwischenzeitlich hatten Bonner aber das 2. Herrendoppel, das 2. und 3. Herreneinzel gewonnen, sodass der Spielgewinn von Lena Germann im Dameneinzel nichts mehr brachte. Das Mannschaftsspiel wurde danach beim Spielstand von 4:3 für die NRW´ler beendet, da sie auch beim Gewinn des Mixed nach Sätzen uneinholbar in Führung lagen. Die Fischbacher feierten ihre „kleine Sensation“ fast so ausgelassen wie die Bonner. Man muss schon bis ins Jahr 2009 zurückgehen, um auf die letzte Medaille der Fischbacher bei Deutschen Mannschaftsmeister zu stoßen, hier auch eine Silbermedaille. Den bisher einzigen Titelgewinn feierten die Pfälzer im Jahr zuvor. Mit der diesjährigen Vizemeisterschaft knüpft die Badmintonhochburg SV Fischbach wieder an frühere goldene Zeiten an.

Edgar Hammes