Vergangene Woche fand in Kaunas die „Internationalen litauischen Meisterschaften“ statt. Insgesamt nahmen Spieler aus mehr als 20 Länder bei dem BWF Future Series Turnier teil, mit dabei Lena Germann, welche zurzeit noch das Heinrich-Heine-Gymnasium besucht sowie Felix Hammes und Lukas Junker zwei ehemalige HHG-Schüler. Um das Hauptfeld des Turniers zu erreichen mussten alle drei Spieler die Qualifikationsrunden spielen.

Felix Hammes (SV Fischbach) musste sich direkt in der ersten Runde dem englischen Meister Alex Lane stellen. Der Fischbacher kam nicht gut ins Spiel und wirkte etwas verkrampft, dennoch zeigte er phasenweise sehr gute Szenen und zeigte somit was möglich gewesen wäre, hätte er konstant auf hohem Niveau gespielt.
Ganz anders startete Lena Germann ins Turnier, diese spielte im ersten Spiel gegen die extra aus den USA angereiste Myers. Die schon deutlich ältere Spielerin stellte für Lena eine besondere Herausforderung dar, diese meisterte sie aber souverän mit 21:9, 21:9. In der zweiten Runde traf die 17 Jährige dann auf Monika Radovska, die früher für den SV Fischbach spielte, Lena musste sich dann aber der erfahreneren Spielerin geschlagen geben.

Wie für Lena Germann war dies auch das erste internationale Senioren-Turnier für Lukas Junker, welcher in der ersten Runde gegen den Russen Egor Okolov spielen musste und diesen knapp im dritten Satz bezwang. Im zweiten Spiel stand Junker dann dem Finnen Anton Monnberg gegenüber, bei welchem der ehemalige HHG’ler auch erst im dritten Satz, dass Spiel für sich endscheiden konnte. In der dritten Runde war dann aber Schluss und Junker verlor gegen den russischen Spieler Shokhzod Gulomzoda mit 19:21, 17:21 denkbar knapp. Sein Gegner erreichte im Hauptfeld noch das Achtelfinale, dennoch ein sehr erfolgreiches Ergebnis, welches zeigt was möglich ist.

Im gemischten Doppel spielten Junker/Germann direkt gegen die späteren Viertelfinalteilnehmer aus Russland und mussten sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Die Paarung Hammes/Junker zeigte im Herrendoppel über weite Strecken, dass sie mithalten kann, wurden aber dennoch in zwei Sätzen von dem dänischen Doppel geschlagen.

Das Turnier hat gezeigt, dass alle drei Spieler in der Lage sind auf internationalem Niveau mitzuspielen oder gar zu gewinnen.

Neben dem Turnier nutzen die Spieler und der Coach, Edgar Hammes die Zeit um die kulturelle Seite Kaunas zu bestaunen. Dazu gehörten die Standseilbahn, die Basilika sowie geschichtliche Einblicke in die Vergangenheit Litauens und Kaunas.