Trotz schmerzvoller Beine und je nach Person diverser anderer Körperteile, haben wir super viel Spaß gehabt und sehr viele neue Informationen und Techniken mitgenommen.

Nach diversen Aufwärmübungen zu Beginn des Workshops durften wir im Verlauf des Vormittags Vorhand- und Rückhanddrops, sowohl in Schlagtechnik, als auch Bewegungsablauf erlernen. Verschiedene Aufschlagtechniken folgten und es stellte sich heraus, dass diese kein Hexenwerk seien, sondern mit richtiger Schlägerbewegung und Körperhaltung durchaus machbar sind. Gerade hier konnte von den Teilnehmern vernommen werden, dass man zukünftig auf die Hinweise bei den Aufschlägen mehr achten sollte, um nicht schon in dieser frühen Phase unnötig Punkte zu verschenken.

Die Trainer haben während des gesamten Lehrgangs Rücksicht genommen auf verschiedene Leistungsniveaus und haben jeden einzelnen individuell betreut. Durch die intensive Betreuung konnten wir feststellen, welch große Verbesserung eine andere Schlägerhaltung von lediglich drei Grad zur Folge hat. Besonders wurde auch auf die Beinarbeit geachtet, um einerseits Verletzungen vorzubeugen und andererseits den richtigen Bewegungsablauf im gesamten Körper zu erlernen. Das erweiste sich für viele als erstaunlich kompliziert, doch durch häufiges Wiederholen und Üben unter Aufsicht, wurden auch da deutliche Verbesserungen sichtbar.

Zu Mittag wurden wir bestens versorgt mit leckeren belegten Brötchen, Muffins, Obst, Getränken und diversen anderen Snacks; ein großes Dankeschön dafür an alle Vereinsmitglieder, die dies gesponsert haben.

Viel Spaß für Außenstehende hat bestimmt der Koordinationsversuch von uns beim Erlernen des Umsprungs geboten… Das Zusammenspiel zwischen Rückwärtslaufen, Hüpfen, Drehen, Landen, Schlagen und vielen anderen Kleinigkeiten, die das Ganze flüssig erscheinen lassen, klappte nur bei den Wenigsten auf Anhieb. Doch auch dies schafften uns die Trainer beim einen schneller beim anderen langsamer mit viel Geduld zu vermitteln. Unseren eigenen Erfolg konnten wir dann anschließend bei einer Übung betrachten, bei der wir einen in das hintere Feld zugeworfenen Ball mit einem Umsprung schlagen und anschließend in das Vorderfeld laufen mussten, um einen weiteren Ball über das Netz zu droppen. Das klappte, und gab unseren Trainern Recht!

Auf Wunsch einiger Teilnehmer ist auch nochmal auf die doch recht anspruchsvolle Rückhandspielweise eingegangen worden.  Auch hier waren wieder viele erstaunt, wie schnell und präzise man die Bälle auch mit der Rückhand spielen kann, wenn man sich richtig bewegt.

 

Ein großes Dankeschön an unser Trainertrio Michael, Timo und Daniela. Liebe Grüße von den Mainzer Badminton-Teilnehmern